ASK – Besetzung der Breite Gasse 15

Info via indymedia: http://at.indymedia.org/node/21492

Update 13h: die Besetzung wurde angeblich wieder beendet (noch unbestätigt)

Wir haben die Breite Gasse 15 besetzt!

Wir nehmen uns den Leerstand, der sonst nur vor sich hin verfällt. Wenn es profitabel ist, wird saniert und unverhältnismäßig teuer vermietet. Damit wird die Gegend attraktiver und die Mieten können noch höher berechnet werden. Das Resultat ist, dass sich Menschen mit geringem Einkommen die Wohnungen nicht mehr leisten können und verdrängt werden.

Dem wollen wir etwas entgegen setzen.

Wir wollen selbstverwalteten Raum schaffen: zum wohnen, leben, Menschen treffen und gemeinsamen verändern der gesellschaftlichen Verhältnisse. Wichtig ist es uns, Hierachien zu reflektieren. Wir wollen Positionen und Funktionen, die bei uns innerhalb der Gesellschaft vorhanden sind verstehen und daran arbeiten, eine emanzipative Alternative mit euch zu verwirklichen.

Seit heute früh ist die Breite Gasse 15 wiederbelebt. Dass wir uns genau für dieses Gebäude entschieden haben, hat Gründe: Zur Zeit ist das Epizentrum in der Lindengasse besetzt. Hier entsteht Raum für selbstorganisierte unkommerzielle Projekte. In unmittelbarer Nachbarschaft der Breite Gasse 15 befindet sich die Burggasse 2 die zuletzt vor einem Jahr besetzt wurde. Nun sind die Bauarbeiten in vollem Gange, da dort ein Luxushotel entstehen soll. Gleich um die Ecke steht das Amerlinghaus, das schon seit längerer Zeit um sein weiterbestehen fürchten muss.

Mit der Besetzung eines weiteren Gebäudes neben dem Epizentrum wollen wir den Bedarf und für viele Menschen auch die Notwendigkeit nach selbstbestimmten und selbstverwalteten Räumen betonen. Nicht nur in Wien, auch in anderen Städten müssen solche Räume umkämpft werden, damit sie profitableren Investitionen nicht weichen müssen. So wurde etwa im Februar in Berlin das 20 Jahre bestehende Wohnprojekt in der Liebigstraße 14 und erst kürzlich das Kukutza in Bilbao geräumt. Am 4. November soll der Wagenplatz Zomia in Hamburg geräumt werden und auch der Wagenplatz Treibstoff in Wien muss sich wieder einmal um eine neue Bleibe umschauen. Auch akut Räumungsbedroht ist das selbstverwaltete Werkstättenprojekt Linienhof in Berlin Mitte.

Da durch übliche Spekulationstaktiken das Gebäude in der Breitegasse 15 heruntergewirtschaftet wurde, freuen wir uns über Menschen, die sich beteiligen wollen, das Haus wiederzubeleben und zu gestalten. Wir sind unter folgender Nummer erreichbar:

0681 10275985

Gegen die Gesamtscheiße!

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeine Infos abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.