Kundgebung zum Thema: ‘DSCHENTRIFICKEJSCHN?’

25. Juni 2011
16:00bis20:00

Auch wenn viele Menschen mit dem Begriff ‘Gentrification’ und seiner Bedeutung wenig bis nichts anfangen können, waren und sind viele davon betroffen – durch die Erhöhung der Miete in der veralteten oder renovierungsbedürftigen Wohnung bis hin zur Vertreibung aus eben dieser. Das sind nur einige von wenigen spürbaren Folgen von Stadtteilaufwertungen.

‘Gentrification’ bezeichnet die systematische Aufwertung eines Stadtteils oder Bezirks, wesentlich vorangetrieben durch Renovierungen, Revitalisierungen, Neubauten gesamter Straßenzüge oder den Bau einzelner Gebäude. Durch die ‘Aufwertung’ einer Gegend können sich Mieten erhöhen. Wohnen wird wieder einmal teurer. Einhergehend damit kommt es zur teilweisen Verdrängung von BewohnerInnen und zu einem Zuzug von Leuten, die das Grätzl zuvor eher gemieden haben, weil es als arm und zu dreckig galt oder zu laut auf den Straßen war.

Auf inhaltlicher Ebene entfacht das Thema Gentrification einen vertrauten Diskussionsprozess: Wem gehört die Stadt? Was bedingt die Entscheidung wie und wo wer leben kann (und darf)?

Die Kundgebung im Rahmen des diesjährigen EKHaus- und Hoffests soll sich (unter Anderem) diesen Fragen widmen und macht sich daher das Thema ‘Dschentrifickejschn’ zum inhaltlichen Schwerpunkt. Der Ort ist thematisch angebracht gewählt: neben der Südbahnhofmegabaustelle in Favoriten.

Seit Dezember 2009 ist der Südbahnhof stillgelegt. Er wird zu Wiens neuem Zentralbahnhof um-, ausgebaut, 109ha sollen bis 20?? bebaut werden. Angedacht sind hauptsächlich Eigentumswohnungen, Büros und natürlich ein Park. Mit dem Umbau des Bahnhofs entfachte sich rund um das Grätzl eine Sanierungswelle – schließlich gilt es ‘eine positive Entwicklung des gesamten Viertels’ zu fördern. Mit dem Abriss des Südbahnhofes und des dazugehörigen Frachtverladegebiets wurde zahlreichen Obdachlosen der Schlafplatz geraubt. Gleich wie am Karlsplatz sollen sich Reisende und BesucherInnen durch lückenlose Überwachung und durch das Entfernen jeglicher Sitz- und Schlafmöglichkeit, sicher fühlen.

Im Rahmen des Hausfestes wollen wir die Stadt ein bisschen dreckig machen und zeigen, dass wir kein Teil von Aufwertungspolitik sein wollen. Obendrein wird es auch bildliche Darstellungen von dem Renovierungsvorgang des Südbahnhofs geben.

Gruppen und Einzelpersonen sind eingeladen sich mit politischen Inhalten, Ideen und kreativen Aktionen an der Kundgebung zu beteiligen.

 

WANN? 25.06.2011 // 17:00 UHR

WO? NEBEN DEM BAHNORAMA (Favoriten Straße // Südtiroler Platz) 1100 WIEN

 

Die Häuser denen die sie bewohnen!

Wagenplätze überall!

Her mit dem schönen Leben.

 

Haus- und Hoffest Programm: Ernst-Kirchweger-Haus

Dieser Beitrag wurde unter Aktionen, Termine veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.